Müller-Miklaw-Nickel Ingenieurgesellschaft

Als nächstes kommt die Ruine dran

Die Wohnungsbaustelle an der Uferstraße in Kötzschenbroda kommt gut voran. Bis Weihnachten wird noch wesentlich mehr zu sehen sein.

Neben dem Fundament des ruinösen Gebäudes an der Kötitzer Straße wird jetzt die Grube für den künftigen Anbau ausgehoben.
Neben dem Fundament des ruinösen Gebäudes an der Kötitzer Straße wird jetzt die Grube für den künftigen Anbau ausgehoben. © SZ Peter Redlich

Radebeul. Was der Bagger jetzt freilegt, zeigt ein Fundament, wie eben vor 100 und mehr Jahren gebaut wurde. Bruchsteine von der Elbe und den Äckern geholt. Darauf sind Ziegel gemauert und schließlich ein Haus gesetzt, dessen Außenwände solide aus Doppelziegel und die Innenwände immerhin noch zwölf Zentimeter dick aus Stein sind. Das Dach der Ruine im Dreieck an der Kötitzer Straße, Uferstraße in Kötzschenbroda ist weitgehend dicht. Es gibt nur kleinere Wasserschäden im Gebälk. Bauherr Christoph Dross will demnächst den Bauauftrag für Sanierung und Neueinrichtung dieses Gebäudes vergeben.

Unter der Dielung fand Bauhauf-Geschäftsführer Helge Harzdorf eine Sächsische Zeitung von 1965. © SZ Peter Redlic

Rundherum entstehen auf dem insgesamt 5.000 Quadratmeter großen Grundstück schon deutlich sichtbar drei neue Häuser. Im Dezember sollen die ersten beiden Gebäude im Rohbau übergeben werden, sagt Helge Harzdorf, Geschäftsführer der hiermit beauftragten Coswiger Firma Bauhauf. Bis Ende Januar, im April und Mai sollen weitere drei Gebäude folgen.

In den Häusern, so Bauherr Dross, werden insgesamt 30 Wohnungen mit 3.000 Quadratmetern Wohnfläche entstehen. Es sollen vorwiegend Drei-, Vier- und auch einige Fünfraumwohnungen sein. Im alten Gebäude an der Kötitzer Straße wird es auch einige Zweiraumwohnungen geben.

Hier sind Größen zwischen 48 und 60 Quadratmeter geplant. Die Mehrzahl der Wohnungen sind zwischen 68 und 93 Quadratmetern groß. Die größte Wohnung werde 125 Quadratmeter umfassen. Eine Dachgeschosswohnung im Altbau kommt auf 108 Quadratmeter – alle Größenangaben sind mit Terrasse oder Balkon gerechnet. Fast jede Wohnung soll einen, manche werden sogar zwei Balkone haben.